Festordnung
Festordnung

1.    Die Hochzeit beginnt mit dem Anfang und dauert bis zum Schluß.  Kommt jemand zu spät, hat er den Anfang versäumt.  Jeder einzelne hat so zahlreich wie möglich zu erscheinen.

 

2.    Jeder hat in der heitersten Stimmung zu erscheinen.  Finstere Mienen und grämige Fratzen sind zu Hause zu lassen.  Für die Gäste mit Falten steht ein Bügeleisen bereit.

 

3.      Während des Essens hat jeder auf seinem Platz zu bleiben.  Wem der Platz Nicht gefällt, sucht sich zur Silberhochzeit einen anderen.

 

4.      Fremde Füße dürfen beim Tanzen nicht als Bremsklötze benutzt werden.

 

5.      Ansonsten sind beim Umgang mit dem Tanzpartner die Tanzstunden und die Unfallverhütungsvorschriften zu beachten.

 

6.      Bei der Damenwahl wird der Saal vorher verschlossen, um jegliche Fluchtversuche der Herren von vornherein zu vermeiden.

 

7.      Der Alkohol ist als Feind zu betrachten und daher überall zu vernichten.

 

8.      Zum Singen sind auch die Gäste verpflichtet, die zu Hause den Mund nicht auf machen dürfen.

 

9.      Die ledigen Gäste werden darauf aufmerksam gemacht, das die Feier im Saale  stattfindet.  Für die Folgen nächtlicher Spaziergänge wird nicht gehaftet.

 

10.    Auf dem Heimweg ist das Umarmen von Laternen, Bäumen, Lichtmasten, Polizisten und anderen Personen verboten.  Jeder hat sich im voraus um eine entsprechende Stütze zu kümmern.

 

11.    Wer sich beim Lesen dieser Zeitung auf den Schlips getreten fühlt, wird gebeten das nächste mal eine Fliege umzubinden.